Das urbane Lebensgefühl

Eines muss man Nor­bert Tie­mann, dem Chef­re­dak­teur der WN, ja las­sen: Mei­nung hat er – egal wie­viel Ahnung er hat.

Nun schwang er sich auf zu erklä­ren, wie es zu der Abwahl des Ober­bür­ger­meis­ters der CDU in Düs­sel­dorf kam. Er hat wohl gegen eine gol­de­ne Regel ver­sto­ßen, mit der die CDU in Groß­städ­ten gewin­nen kann:

Die her­kömm­li­chen, eher klas­si­schen Lebens­ge­wohn­hei­ten sind in den Groß­städ­ten auf dem Rück­marsch […] Mit ihrem gepfleg­ten Kom­pe­tenz-Pro­fil Wirtschaft/Finanzen/Sicherheit und Ord­nung kön­nen die Christ­de­mo­kra­ten hier nicht mehr ent­schei­dend punk­ten. […] Das urba­ne Lebens­ge­fühl zu ver­kör­pern und im Per­so­nal auch abzu­bil­den ohne Preis­ga­be ihrer iden­ti­täts­stif­ten­den Grund­wer­te ist eine Her­aus­for­de­rung, der sich die CDU stel­len muss; ein Wider­spruch ist es nicht.

Nun ist es in Düs­sel­dorf so gewe­sen, dass die Ober­bür­ger­meis­ter­wahl gera­de im zwei­ten Wahl­gang sicher­lich eine Per­so­nen­wahl gewe­sen ist – war­um auch nicht. Dumm war nur für die CDU, dass deren amtie­ren­der Kan­di­dat, Dirk Elbers, dau­ernd in Fett­näpf­chen getre­ten ist, sei es dass er Que­re­len mit der Feu­er­wehr hat­te; dass er merk­wür­di­ge Geschen­ke annahm; dass er Gel­der für sozia­len Wohn­raum zöger­lich abge­ru­fen hat; dass er Leu­ten (Poli­zis­ten, Kran­ken­schwes­tern), die sich beschwer­ten, sie könn­ten sich die Mie­ten in Düs­sel­dorf nicht leis­ten, riet aus Düs­sel­dorf weg zu zie­hen; dass er Ruhr­ge­biets­städ­te belei­dig­te, indem er mein­te, dort wol­le man nicht tot überm Zaun hän­gen und so wei­ter.

Kurz­um: Er mach­te schlicht einen arro­gan­ten Ein­druck und das, ohne eige­ne Erfolgs­pro­jek­te zu haben. Man hat­te ihn bei der vor­her­ge­hen­den Wahl mit fast 60% gewählt, um die erfolg­rei­che Poli­tik sei­nes Vor­gän­gers wei­ter­zu­füh­ren. In die­ser Hin­sicht hat Elbers schlicht ent­täuscht. Nur so ist zu erklä­ren, dass er gegen einen unbe­kann­ten Nobo­dy so deut­lich ver­lor.

Was das urba­ne Lebens­ge­fühl ist, von dem Tie­mann spricht, weiß ich nicht. Wie irgend­je­mand es pas­send ver­kör­pert, so dass es bei Wah­len aus­schlag­ge­bend sein könn­te, ist mir auch rät­sel­haft. Es spiel­te in Düs­sel­dorf auch kei­ne Rol­le.

Weiterlesen