Lesezeichen vom 16.02.2018

  • Yil­dirim in den tages­the­men: “Lasst uns die Ver­gan­gen­heit ver­ges­sen” “tages­the­men: Ein Jahr ohne Ankla­ge­schrift, es ist noch nicht bekannt, wor­um es wirk­lich geht.

    Yil­dirim: Wol­len Sie mich damit fra­gen, war­um ich den Gerich­ten kei­ne Anwei­sung gege­ben habe?

    tages­the­men: Nein, ich fra­ge nur, ob das für Sie Ihrer Mei­nung nach ein Rechts­staat ist?

    Yil­dirim: Kann Frau Mer­kel in Deutsch­land einem Gericht sagen: “Stel­len Sie die­sen Ver­däch­ti­gen vor Gericht, das Gericht soll ihn frei­las­sen!”?

    tages­the­men: In Deutsch­land wür­de Deniz Yücel nicht im Gefäng­nis sit­zen.

    Yil­dirim: Das kann ich nicht wis­sen. Die­ses Urteil kön­nen mei­ner Mei­nung nach auch Sie nicht fäl­len. Die Ankla­ge­punk­te gegen ihn wis­sen weder Sie noch ich. Wenn Sie des­halb sich in die Posi­ti­on eines Rich­ters oder Staats­an­walts ver­set­zen, dann ver­sto­ßen Sie gegen die Prin­zi­pi­en eines Rechts­staats.”

  • Umstrit­te­nes Schrei­ben: Aus­lands-Polen kri­ti­sie­ren Auf­ruf
  • Gesi­ne Cukrow­ski: “Von Gleich­be­rech­ti­gung weit ent­fernt” “Man bekommt als Frau gleich den Stem­pel der Zicke. Wenn ein Mann sich am Set auf­regt, dann ist der mutig und toll und wenn eine Frau sich auf­regt, ist sie kom­pli­ziert und anstren­gend. Das begeg­net mir, seit ich in die­sem Beruf arbei­te und das hat sich bis heu­te nicht geän­dert.”
Weiterlesen

Lesezeichen vom 12.02.2018

Weiterlesen

Lesezeichen vom 08.02.2018

  • Die haben mich gehetzt wie ein Tier!” “Die Schau­spie­le­rin Moni­ka Lun­di zeig­te ihren Kol­le­gen Burk­hard Driest wegen Ver­ge­wal­ti­gung an. Das Gerichts­ver­fah­ren wird zum Schau­pro­zess. Aller­dings gegen das mut­maß­li­che Opfer Lun­di. Am 28. Juli 1980 wird Driest von einem kali­for­ni­schen Gericht ver­ur­teilt: Zu einer Geld­stra­fe über 500 Dol­lar, wegen Kör­per­ver­let­zung. Der Vor­wurf der Ver­ge­wal­ti­gung wur­de fal­len­ge­las­sen. EMMA hat damals mit Lun­di ein Inter­view geführt und mit dem Fall geti­telt. Er ver­an­schau­licht, wie­so Frau­en bis heu­te Angst davor haben, ihr Schwei­gen zu bre­chen.”
Weiterlesen